• Top 1
  • Top 2

Aktuelles aus dem Vereinsleben

  • Trainingsbetrieb bleibt eingestellt!
    05.04.2020 / Aktuell

    Aufgrund der Anordnungen der bayerischen Staatsregierung darf weiterhin kein Trainings- und Spielbetrieb stattfinden. Dies bedeutet, dass bis auf Weiteres jegliche Aktivität in der SG Rödental ruht. Eine Ausnahme ist die Geschäftsstelle. Sie ist telefonisch oder per e-Mail zu den normalen Öffnungszeiten erreichbar. Sobald wir seitens der Behörden grünes Licht bekommen, wollen wir unsere Aktiviäten im Verein wieder hochfahren.

    Ich werde an dieser Stelle berichten.

    Ich wünschen ihnen allen, dass sie gesund und unbeschadet durch diese schwere Zeit kommen.

    Michael Scheler

    ( 1. Vorsitzender der SG Rödental)

  • Saisonrückblick
    31.03.2020 / Tischtennis Aktuell

    Nachdem die laufende Saison aufgrund der Corona Krise vom Bayerischen Tischtennisverband am 13.03.2020 abgebrochen wurde, muss über deren Wertung von den Verbänden noch eine Entscheidung getroffen werden. Dabei stehen zwei Szenarien im Raum: entweder komplette Annullierung oder Wertung des Ist-Standes am 13.03.20.

    Egal wie entschieden wird, die Saison 2019 wäre oder ist die sportlich erfolgreichste in der Geschichte der Tischtennisabteilung der SG Rödental geworden. Trotz der schwierigen Zeiten, in denen vieles wichtiger ist als der Sport, möchte ich trotzdem die Gelegenheit nutzen, dies an dieser Stelle zu würdigen.

    Den Löwenanteil an dem großen Erfolg tragen unsere Nachwuchsteams mit ihren Spielerinnen, Spielern, Betreuern und Fahrern.

    Alle Jungenmannschaft belegen am 13.03. in ihren Ligen jeweils Platz 1, (1. JungenBezirksoberliga), 2. JungenBezirksliga Gruppe 1 und 3. JungenBezirksklasse A)

    Bei den Mädchen belegte die 1. Mannschaft in der Verbandsoberliga Nord den 3. Platz) die 2. Mannschaft führte souverän die Bezirksoberliga an.

    Besonders erfreulich war auch den Zusammenhalt der Teams. Immer wieder halfen Spielerinnen und Spieler auch außerhalb ihrer Mannschaften aus. Besonders hervorzuheben sind dabei Nina Steckmann und Sophie Treuter. Nina kam auf insgesamt 25 Mannschaftseinsätze, wobei sie 8 Spiele bei den Jungen absolvierte und 11 bei den Damen. Sophie spielte sechsmal in Jungenteams und neunmal bei den Damen.

    Unsere neugegründete Damenmannschaft, deren Spielerinnen sich zum größten Teil aus dem Jugendbereich zusammensetzten waren in ihrem ersten Jahr ebenfalls souverän Tabellenführer in der Bezirksklasse B Gruppe 1.

    Sehr erfolgreich verlief auch die Integration von Nachwuchsspielern der 1. Jungenmannschaft in den Herrenbereich. Sie sorgten dafür, dass die 5. Herrenmannschaft in der Bezirksklasse C Gruppe 3 nur 2 Punkte hinter dem führenden TV Leutendorf lag. Die Jugendlichen Tim Bauer und Jonathan Klee bestritten bei den Herren jeweils 11 Partien, Paul Hartel trat dort siebenmal an.

    Nach einer tollen Vorrunde und einigen unglücklichen knappen Niederlagen zu Beginn der Rückrunde fing sich die 1. Herrenmannschaft wieder und belegte in der Bezirksoberliga einen nie erwarteten vierten Rang mit positivem Punktekonto, wobei es ihr als einziges Team gelang den souveränen Tabellenführer Post SV Bamberg zweimal an den Rand einer Niederlage zu bringen.

    Ebenso einen 4. Platz erreichte die 2. Mannschaft in der Bezirksliga Gruppe 1, was auch eine positive Überraschung darstellt. Mit etwas mehr Glück wäre aber sogar noch mehr drin gewesen.

    Die größte Überraschung war aber die 3. Herrenmannschaft, die toll aufspielte und in der Bezirksklasse A Gruppe 2 bereits 2 Spieltage vor Schluss praktisch als Meister feststand. Für die 4. Herrenmannschaft lief es in der gleichen Liga nicht so gut. Immer wieder mussten Spieler verletzungsbedingt ersetzt werden und wichtige Spiele gingen unglücklich verloren, so dass man sich am Ende der Tabelle wiederfand, wobei durch einen Sieg gegen Mitkonkurrenten Neershof der Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz möglich gewesen wäre.

    Die 6. Herrenmannschaft erspielte sich einen zufriedenstellenden Mittelfeldplatz in der Bezirksklasse D Gruppe 4, wobei die Jugendspieler aus der letzten Saison schmerzlich vermisst wurden, da sie jetzt in höheren Herrenmannschaften aushelfen mussten.

     

  • Nordbayerische Meisterin Talida Reumschüssel
    31.03.2020 / Tischtennis Aktuell

    Obwohl es zurzeit sicher Wichtigeres gibt als Sport, möchte ich einen tollen Einzelerfolg, den es für die Tischtennisabteilung vor der Coronakrise gab, nicht unter den Tisch fallen lassen.

    Beim 1. Verbandsbereichsranglistenturnier, das am 08.03.20 in Burglengenfeld stattfand, konnte Talida Reumschüssel nach tollem Kampf den Titel gewinnen. Ihre Schwester Linnea belegte Platz 5 und Sophie Treuter wurde elfte.

    2. und 3. von links: Linnea und Talida Reumschüssel